Dr. Hans Riegel Stiftung: Portrait des Gruenders 2

Dr. Hans Riegel Stiftung: Portrait des Gründers

Stiftungsgründer Dr. Hans Riegel

Bewegtes Leben und visionäres Vermächtnis

Dr. Hans Riegel beeindruckte mit positiver Energie, fortschrittlichen Gedanken und dem Talent andere für seine Ideen gewinnen zu können. Sein Elan in der Umsetzung von Projekten war bemerkenswert und sowohl im beruflichen wie im privaten Bereich ist es ihm gelungen, Herausragendes zu leisten. Zusammen mit seinem Bruder Paul hat Dr. Hans Riegel das elterliche Unternehmen HARIBO nach dem Zweiten Weltkrieg international etabliert. Als er sich mit seinem Vermächtnis auseinandersetzte, war die Zielsetzung klar, er wollte den Kindern etwas zurückgeben.

Im Jahr 2013 verstarb Dr. Riegel im Alter von 90 Jahren in Bonn. Er hat zwei Stiftungen hinterlassen, die Dr. Hans Riegel-Stiftung in Deutschland und die Kaiserschild-Stiftung in Österreich, die sich der Nachwuchsförderung widmen und damit einen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung leisten. 

Dr. Hans Riegel wurde als erster Sohn der Eheleute Hans und Gertrud Riegel 1923 in Bonn geboren. 1924 und 1926 folgten die Geschwister Anita und Paul. Seit frühster Kindheit war das Leben von Dr. Riegel mit der Herstellung von Süßwaren verknüpft. Ab 1920 betrieb sein Vater Hans Riegel in einer Hinterhof-Waschküche im Bonner Vorort Kessenich eine kleine Süßwarenproduktion. Der Name des Unternehmens lautete Hans Riegel Bonn, abgekürzt HARIBO. 1922 wurde hier der sogenannte Tanzbär, der Vorläufer des heute weltberühmten Goldbären, erfunden. 1925 folgte die erste Lakritzschnecke. In den ersten Jahren wurde die Ware noch von Gertrud Riegel, Dr. Hans Riegels Mutter, mit dem Fahrrad zur Kundschaft in der Umgebung gefahren.

Dr. Hans Riegel absolvierte sein Abitur am Aloisiuskolleg in Bad Godesberg. 1944 erhielt er den Einzugsbefehl zum Wehrdienst und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er im Frühjahr 1946 entlassen wurde. Nach seiner Rückkehr begann Dr. Riegel ein Volkswirtschafts-Studium an der Universität Bonn. In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit einem Thema, das eng mit seiner Biographie verknüpft ist – der Entwicklung der Weltzuckerwirtschaft während und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mit nur 23 Jahren und parallel zu seinem Studium übernahm Dr. Hans Riegel zusammen mit seinem Bruder Paul die Leitung des Unternehmens HARIBO. Die in Kriegszeiten zum Erliegen gekommene Produktion wurde wiederaufgenommen und mit der positiven Entwicklung der Märkte und dem aufkommenden Wirtschaftswunder stieg auch die Nachfrage nach Süßwaren. Hans und Paul Riegel entwickelten neue Produkte, wie den legendären Goldbären, und machten aus dem elterlichen Betrieb eine weltweit agierende Unternehmensgruppe. Heute produziert HARIBO an 17 Produktionsstätten und vertreibt seine Produkte weltweit.

Österreich war die Wahlheimat von Dr. Hans Riegel. In Hieflau in der Steiermark im Gebiet um den Kaiserschild besaß der begeisterte Pilot und Jäger ein Landgut. 1991 erhielt Dr. Riegel die österreichische Staatsbürgerschaft und entschied, sein gemeinnütziges Engagement nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich umsetzen zu wollen. 

Privat war Dr. Hans Riegel ein begeisterter Sportler. Er wurde deutscher Badminton-Meister, war 10 Jahre Präsident des Deutschen Badminton-Verbands, gründete den ersten deutschen Badminton-Club in Bonn und errichtete eine Sporthalle mit sieben Badmintonfeldern auf dem HARIBO-Werksgelände. Ab 1970 übernahm er das Präsidentenamt der Schwimm- und Sportfreunde Bonn und setzte sich im Besonderen für die Förderung des Jugendsports ein.

Dr. Hans Riegels unternehmerische Laufbahn war geprägt von innovativen Ideen und originellen Produkten. Dafür wurde er mit einer Vielzahl von Auszeichnungen geehrt. 1972 wurde Dr. Riegel das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen und 1993 erhielt er das Verdienstkreuz Erster Klasse. Im Jahr 1999 nahm der amerikanische Süßwarenhandelsverband, die National Sales Association of America, Dr. Hans Riegel in die Candy Hall of Fame auf. Eine Auszeichnung, die bislang nur wenigen Europäern zuteil wurde. Im Januar 2006 wurde Dr. Hans Riegel mit dem Bröckemännche-Preis des Bonner Medienclubs ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden Persönlichkeiten geehrt, die sich durch nonkonformistisches und mutiges Verhalten einen Namen in der Bonner Region gemacht haben. Auch in Österreich und Frankreich wurde Dr. Hans Riegel geehrt. 2003 erhielt er das "Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark" und 2009 das "Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich". Ebenfalls 2009 wurde er in die französische Ehrenlegion aufgenommen - eine Auszeichnung für besonders hervorragende Leistungen, die bislang nur wenigen ausländischen Personen zuteilgeworden ist. Darüber hinaus erhielt Dr. Riegel unter anderem den Candy-Kettle des Europäischen Zuckerverbandes, den Goldenen Zuckerhut der Lebensmittelzeitung sowie die Goldene Uhr des Süßwaren-Großhandels.